Anmeldung ab 18 Jahren

Tantra – Sex, Kunst oder ein ganzheitlicher Weg zu sich selbst? Teil I

Tantra für mehr Verbundenheit

Lieber Sugardaddy, liebes Sugarbabe – hast Du schon einmal von dem Begriff des Tantra gehört? Und wenn ja, was genau? Wenn Du bei diesem Begriff eher an “wilde Orgien” oder “Liebeskunst” denkst, dann sollte dein Wissen in diesem Bezug noch einmal aufgefrischt werden! Im heutigen Artikel klären wir einige Missverständnisse und freuen uns, dass Du auf dieser Reise dabei bist!

Mehr als nur körperliche Liebe

Aufgrund von mangelnden Informationen, ist der Begriff des Tantra für viele oft eine Gleichsetzung mit dem Begriff des “Kamasutras”. Allerdings hat das Kamasutra so gut wie gar keine Berührungspunkte mit dem Tantra, da es im Kamasutra viel mehr um die körperliche Liebe geht. Zwar gibt es auch die sogenannten “Tantra-Massagen”, diese beinhalten allerdings auch nur einen gewissen Teil des gesamten des Tantras. Die Medien dienen dabei meist als Quelle der Fehlinformation und erschaffen damit ein verzerrtes Sinnbild des Begriffes. Es liegt bei vielen Berichten des Tantra meist unzureichende oder schlicht weg fehlende Recherche vor. Somit entsteht für einige außenstehende auch der Eindruck, dass es sich bei Tantra um eine Art “Swingerclub” mit esoterischen Menschen oder ähnliches handelt. Allerdings soll gesagt sein, dass es viel weniger um einen neuen sexuellen Kick geht – viel mehr geht es darum, eine breit gefächerte Vielfalt an Erfahrungen zu machen, die einen neuen Zugang zu sich selbst und in die eigene Gefühlswelt schaffen. Dadurch können Liebe, Partnerschaft und/oder Sugardaddy- bzw. Sugarbabe-Beziehungen gestärkt werden und neu gedeihen.

Tantra als Entspannung

Doch was genau bedeutet jetzt Tantra?

Tantra ist ein Weg der praktischen Selbsterfahrung. Es ist ein Sanskrit-Begriff und bedeutet so viel wie Gewebe/Zusammenhang bzw. Erweiterung/Ausdehnung. Schlussfolgernd werden im Tantra alle Phänomene der Welt als eine Einheit angesehen, wobei nichts ausgegrenzt oder abgelehnt wird. Dabei gibt das Tantra nicht etwa den Hinweis, dass sich von der Welt zurückgezogen werden sollte, damit man sich selbst erkennt. Es wird sich eher damit beschäftigt, sich mit dem eigenen Körper, mit seinen Sehnsüchten, seinen Gefühlen und den jeweiligen Situationen, welche das Leben bereitstellt auseinanderzusetzen. Dadurch kann sein wahres Selbst erfahren werden.

Die Wirkung des Tantra

Das Tantra kann alle körperlichen und geistigen Fähigkeiten des Menschen fördern. Dabei wird die ursprüngliche Lebensenergie, die sogenannte Kundalini-Shakti, geweckt und so höheres Bewusstsein und spirituelle Erfahrungen bis hin zur Reinen Seligkeit “ananda” angestrebt und umgesetzt.

Folgende Lernziele sind auf diesem Weg zu erreichen:

– die vollständige Annahme des eigenen Selbst (Selbstliebe)

– die Hingabe an den Moment (im Hier und Jetzt sein)

– der Wunsch, den Anderen so zu lieben wie er ist (bedingungslose Liebe)

Tantra als Selbstfindung

Die Kraft der Selbsterkenntnis

Um dieser nicht ganz so einfachen Aufgabe gerecht zu werden, haben die “Tantrika” Übungen entwickelt, um diesem Ziel näher zu kommen. Im Gegensatz zu anderen Lehren, wie solche die Askese beinhalten, wird im Tantra auch die sexuelle Kraft genutzt. Wie im Artikel “Das Geheimnis der sexuellen Transmutation” schon beschrieben wurde, gilt diese als eine der stärksten Energiequellen, welche der überhaupt Mensch besitzen kann. Wenn Du also (unabhängig ob Du Sugardaddy oder Sugarbabe bist) schon einmal total verliebt warst oder einen tiefen und erfüllenden Orgasmus erlebt hattest, dann wirst Du höchst wahrscheinlich wissen, was damit gemeint ist. Die Vereinigung von Shiva und Shakti (Mann und Frau) im fortgeschrittenen tantrischen Ritual (wird auch als Maithuna bezeichnet) ist nicht nur eine symbolische Handlung oder lustvolle Begegnung. Sie ist eine tiefe Erfahrung von Einheit mit sich selbst, dem Ritualpartner und dem, was ist. Man kann also sagen, dass die tantrischen Übungen eine kraftvolle Energiequelle für den (Lebens-) Weg.

Dir hat der Artikel gefallen und Du möchtest über die Herkunft und das Praktizieren des Tantra heutzutage erfahren? Dann schaue das nächste Mal wieder hier vorbei – Wir freuen uns auf Dich!